Radebeuler Begegnungen

Exkursion von der Oberlößnitz nach Kötzschenbroda am 18. August 2018

Nunmehr zum achten Male setzen sich Radebeuler in Bewegung, um Radebeuler kennen zu lernen. Auf den Tag genau vor 17 Jahren, hatte die erste Expedition 2001 von Kötzschenbroda nach Wahnsdorf geführt. Die Bergbewohner bereiteten den Talbewohnern damals einen so herzlichen Empfang, dass die Teilnehmer der Meinung waren, es müsse unbedingt eine Fortsetzung geben. Seitdem wurden in loser Folge alle Radebeuler Ursprungsgemeinden von Radebeulern freudig inspiziert. Gäste aus der näheren und weiteren Umgebung gesellten sich hinzu.

Eine Besonderheit der diesjährigen Begegnung wird die fachkundige Führung in doppelter Besetzung sein. Der Freizeithistoriker Hans-Georg Staudte, welcher die Expeditionen von Anbeginn ortskundig begleitet hat, erhält Unterstützung durch den Historiker Frank Andert, der die Veranstaltungsreihe ab 2020 mit einem jungen Team weiterführen wird.

Bärbel Kuntsche »Auszugshaus in Altkötzschenbroda« 2018, (Heimatstube Radebeul) Tuschezeichnung Repro: Stadtgalerie

Die Expedition beginnt auch diesmal, wo sie zuletzt endete. Treffpunkt ist die Wachsche Villa, heute Geschäftsstelle der Kinderarche Sachsen, Augustusweg 62. Nach der Begrüßung durch die Oberlößnitzer wird ein kleiner Startimbiss gereicht. Unterwegs gibt es vieles mitzuteilen über geschichtliche Ereignisse, heitere Episoden, gelungene Sanierungen, kühne Zukunftspläne und geheimnisvolle Turmkapseln. Die Expeditionsteilnehmer erfahren, wo sich in Kötzschenbroda Galgenberg und Hühnertunnel befunden haben. Auch das Museum im Rucksack wandert wieder mit. Die Route führt vorbei an Villen, Plattenbauten, Bauernhöfen, Kirchen, Museen, Denkmälern, Kunstobjekten, Schmuckplätzen und Parkanlagen. Erinnert wird an Persönlichkeiten wie Friedrich Eduard Bilz, Karl May, die Gebrüder Ziller, Augustin Prescher, Isolde Klemmt und Karl Reiche, die in Radebeul bemerkenswerte Spuren hinterließen.

Beim Überschreiten der Gemeindegrenze zwischen Serkowitz und Kötzschenbroda übergeben die Oberlößnitzer den Staffelstab, und die Ankömmlinge werden traditionell mit Brot und Salz, Wasser und Wein empfangen. Danach ist es nicht mehr allzu weit. An einer reich gedeckten Kaffeetafel im Innenhof der Kulturschmiede, Altkötzschenbroda 21 klingt die Exkursion gesellig aus. Schaulustige und Wissbegierige können sich danach ins Land der Phantasie begeben oder in der Heimatstube Kötzschenbroda Dokumentationen von den vergangenen Radebeuler Begegnungen sowie von der Einweihung des ersten sanierten Gebäudes in Altkötzschenbroda vor 25 Jahren anschauen.

Die komplette Route wird im Programmflyer ausführlich beschrieben, welcher ab August in der Tourist-Information und den Radebeuler Kultureinrichtungen erhältlich ist.

Karin (Gerhardt) Baum

am 18. August 2018 von der Oberlößnitz nach Kötzschenbroda
Strecke: 6 km, Zeitdauer: 6 Stunden

DIE STATIONEN im Überblick
10.00 Uhr Treffpunkt in der Oberlößnitz, Kinderarche (ehem. Wachsche Villa)
>Begrüßung durch die Oberlößnitzer und das Organisationsteam
>Vorstellung der Stadtführer Hans-Georg Staudte und Frank Andert
sowie der Leiterin des Rucksackmuseums Karin Baum
>Kleine Stärkung auf den Weg
10.15 Uhr Aufbruch der Expedition
>unter kundiger Führung während der gesamten Strecke
10.30 Uhr Eduard-Bilz-Platz mit „Nymphe“ und Trinkbrunnen
>Gespräch mit Wolfgang Hentsch und Anwohnern
11.00 Uhr ehem. Alvslebenplatz, Figurengruppe mit „Bacchanten“
>Kurzvortrag von Hans-Georg Staudte und Frank Andert
11.30 Uhr Neues Gemeindehaus der Lutherkirche
>Rundgang mit Christof Heinze
12.00 Uhr Karl-May-Museum
>Rundgang mit Dr. Christian Wacker
12.30 Uhr Karl-May-Hain
>Rundgang mit Heike Funke und Sebastian Fauck
>kleine Erfrischung
13.30 Uhr OS Radebeul-Mitte
>Historisches Schulgebäude, Kurzvortrag von Hans-Georg Staudte
und Frank Andert
>Sanierter Plattenbau, Rundgang mit Monika Hornuf
14.30 Uhr Gemeindegrenze Serkowitz/Kötzschenbroda
>Übergabe des Staffelstabes von den Oberlößnitzern an die Kötzschenbrodaer
>Empfang der Ankömmlinge mit Brot und Salz, Wasser und Wein
15.15 Uhr sogenannter „Galgenberg“ am Gottesacker
> Kurzvortrag von Hans-Georg Staudte und Frank Andert
15.30 Uhr Friedenskirche
>Kirchhof, Sandsteinplastik “Chronos und die Trauernde“,
Kurzvortrag von Hans-Georg Staudte und Frank Andert
>Luthersaal, Ausstellung des Inhaltes der geöffneten Turmkapsel,
Gespräch mit Annegret Fischer
16.00 Uhr Kulturschmiede mit Kulturamt, Stadtgalerie und Heimatstube
>Kaffeetafel auf dem Innenhof
>individueller Besuch der Ausstellungen „Sieben Radebeuler Begegnungen“,
„Indianerland“, „25 Jahre erstes saniertes Gebäude in Altkötzschenbroda“

 

Kommen und Gehen ist jederzeit möglich!
Gemeinden: Oberlößnitz, Radebeul, Serkowitz, Kötzschenbroda

Radebeuler Begegnungen
unter Schirmherrschaft des Radebeuler Bürgermeisters Bert Wendsche

Kontakt: SG Kunst- und Kulturförderung
galerie@radebeul.de, 8311-600, 0160-2357039

schlechtbescheidenmittelmäßiggutexzellent (Noch nicht bewertet)
Loading...
156 Aufrufe

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mittels * markiert.

*
*

Copyright © 2007-2018 Vorschau und Rückblick. Alle Rechte vorbehalten.