Themenarchiv: Glossen und Editorials

Editorial Februar 2018

Ich bekomme täglich ca. 10-15 Mails. Vorwiegend beinhalten sie Informationen über bundesweite oder auch regionale Initiativen, die gestartet wurden, um Missstände zu beseitigen oder erst gar nicht entstehen zu lassen. Vor ein paar Tagen erhielt ich eine etwas andere Mail. Es war die Ankündigung der Auslobung des David -Schmidt -Preises für soziales und sozialpolitisches Engagement. Mehr »

Die Post denkt mit!

Ein Nachtrag zum Grafikmarkt Anfang November 2017 Besucher des Grafikmarktes Anfang November 2017 staunten nicht schlecht, als sie an unserem Stand Exemplare der originalen Hefte von „Vorschau und Rückblick“ aus den 1950er und 1960er Jahren ausliegen sahen, die gegen eine kleine Spende mitgenommen werden konnten. Davon wurde gern Gebrauch gemacht, schon vor dem Mittag waren Mehr »

Editorial 01-18

Geschätzte Leserinnen und Leser! Zunächst möchte ich Ihnen im Namen der Redaktion, und aufgrund der traditionell früheren Auslieferung des Heftes im Monat Dezember, ein geruhsames Weihnachtsfest und einen guten Start in das kommende Jahr wünschen. Und, so banal es auch klingen mag: Möge der Frieden uns bewahrt bleiben!
Für die Freunde unseres Heftes haben Mehr »

Editorial

Der Radebeuler Grafikmarkt hat sich seit seiner Premiere vor 39 Jahren zu einer Institution entwickelt, haben sich Kunstfreunde aus Nähe und Ferne den ersten Sonntag im November in ihrem Kalender dick angestrichen. Stetig steigende Besucherzahlen und eine unverwechselbar entspannte, gleichzeitig aber auch konzentriert die eigentliche Sache – in diesem Fall die grafische Kunst – in Mehr »

Editorial 11-17

„Was haben wir?“ Ein Satz, den man heute in der sich immer mehr materialisierenden Welt häufiger stellt. Dabei lässt es sich mit diesen Worten vortrefflich spielen. So könnte man auch fragen „Was hatten wir?“, „Was könnten wir haben?“, „Was wollen wir haben?“ oder „Was sollten wir haben?!“
Radebeul-Ost hat einen Bahnhof, der jetzt eine Mehr »

Editorial 10-17

Der Herbst macht derzeit, wie immer natürlich, die Blätter bunt. Und in diesem Jahr gibt es es noch bunte Blätter ganze anderer Art. Bunte Plakate die uns an zahllosen Laternenpfählen begegnen. Interessant sind da immer wieder die Höhenunterschiede. Ganz hoch, um möglichst nicht bekämpft zu werden oder eben auf normalem Niveau. Alle Facetten des politischen Mehr »

Editorial 09-17

Wie Sie, liebe Leserinnen und Leser, sicher schon bemerkt haben, bin ich durch meine Mitarbeit im Kommunikationsteam sehr an den Diskussionen über die Gestaltung des Sanierungsgebietes Radebeul-West interessiert und verfolge auch alle Äußerungen in Tageszeitungen. Der Artikel in der SZ vom 1. August „Baumprotest in der Bahnhofstraße“ gab mir zu denken. Warum? Nach Wunsch der Mehr »

Editorial 8-17

Und wieder taucht die Stadt ganz punktuell in ihr alljährlich wiederkehrendes Sommerloch. Es ist, als nähme sich auch das rennende Jahr so kurz nach dem Zenit, hier wie andernorts, eine wohlverdiente Pause und verharrt in sommermatter Gemächlichkeit.
Ganz unverkennbar ist zu vernehmen, wie einzelne das Stadtleben prägende Einrichtungen ihre Türen nun temporär verschlossen halten. Mehr »

Editorial 07-17

In einer Diskussion um das Fällen alter Bäume vor Schloss Wackerbarth äußerte ein Radebeuler Stadtrat sinngemäß: 80jährige Bäume haben das Alter erreicht, dass sie gefällt werden können. Woher rührt nur ein solches Geringschätzen von bestehendem Großgrün in der Stadt? Dieses Thema beschäftigt mich immer wieder. Zur Zeit sind es die drei ausgewählten Gestaltungsvarianten für die Mehr »

Editorial Juni 2017

Liebe Leserinnen und Leser unserer „Vorschau & Rückblick“! Allmonatlich halten Sie eine neue Ausgabe unserer Kulturzeitschrift in den Händen. Allmonatlich ist das Heft gefüllt mit unterschiedlichsten Beiträgen von lokaler Kultur und Kunst. Allmonatlich trifft sich unser Redaktionskollegium am ersten Donnerstag des Monats, um den Inhalt des neuen Heftes zu besprechen. Jede Ausgabe stellt immer wieder Mehr »

Copyright © 2007-2018 Vorschau und Rückblick. Alle Rechte vorbehalten.