„Kreative Mitstreiter gesucht!“

Radebeuls Schreibenden Senioren fehlt der Nachwuchs

Zweimal im Monat wird richtig gearbeitet. Zwei feste Nachmittagstermine sind es nämlich, an denen sich Radebeuls „Schreibende Senioren“ im „Haus Bergblick“ – einer der Radebeuler Begegnungsstätten der „Volkssolidarität Elbtalkreis – Meißen e.V. – treffen. Dann werden neue Texte gelesen und der Kritik der Mitstreiter ausgeliefert. Das praktizieren die Mitglieder der Gruppe von Anbeginn. Nämlich seit dem Jahre 1995, als sich die kreativen „Alten“ erstmals trafen und darüber berieten, wie sie ihre, durch den Eintritt ins Rentenalter bedingte überschüssige Freizeit möglichst sinnvoll gestalten könnten.

"Schreibende Senioren" Radebeul

Einige von damals sind heute noch dabei; so die einstige Bibliothekarin Käthe Neumann, der Filmenthusiast Joachim Richter oder der Chemiedoktor Lothar Trampau. Andere haben die Lust am gemeinsamen Tun verloren oder sind weggezogen. Und einige sehr aktive „Schreiber“ sind inzwischen verstorben. Dennoch; aus dem Kulturleben der Stadt Radebeul ist die Gruppe mit ihren Wortmeldungen bzw. öffentlichen Lesungen nicht mehr wegzudenken. Die Lesungen im Festsaal der Hoflößnitz oder in der Stadtgalerie haben mittlerweile eine lange Tradition und sind stets bestens besucht. Auch das jährlich von der Gruppe herausgegebene „Radebeuler Mosaik“, das erste erschien 1998 mit gerade mal 55 Seiten Umfang, das Aktuelle trägt bereits die Nr. 14 und kann auf 135 Seiten verweisen, ist längst zum Sammelobjekt geworden.

Dennoch; die Lebensuhr tickt bekanntlich unaufhaltsam weiter. Und der notwendige und vor allem schreibfreudige Nachwuchs lässt leider auf sich warten. Dazu kommt noch die weltweite Vernetzung von Kommunikationsmöglichkeiten via Internet. Dort kann man sich jederzeit und ganz aktuell in die neuesten Bücher hineinlesen. Doch die direkte und daher lebendige Kommunikation kann damit nicht ersetzt werden.

Deshalb suchen die „Schreibenden Senioren“ neue Mitstreiter; suchen kreative Köpfe mit Lust am Schreiben in Lyrik und Prosa.

Wer diese Lust in sich verspürt und sie entsprechend ausleben möchte, der sollte sich schnellstens melden. Entweder an einem der beiden monatlichen Werkstattermine (immer der 2. und 4. Mittwoch des Monats, ab 14.30 Uhr im „Bergblick“) oder per Telefon über Frau Käthe Neumann (Tel.: 0351/8387081).

schlechtbescheidenmittelmäßiggutexzellent (Noch nicht bewertet)
Loading...
3.868 Aufrufe

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mittels * markiert.

*
*

Copyright © 2007-2019 Vorschau und Rückblick. Alle Rechte vorbehalten.