Von der Idee zur Tat

Wie weiter mit dem Lügenmuseum?

»Hilla-Tanz«


Das Lügenmuseum ist seit 2012 im historischen Gasthof Serkowitz zu Gast. Von Anfang an fand es begeisterte Aufnahme beim Publikum; es hat sich im Laufe der Jahre zu einem stabilen Besuchermagneten entwickelt.

Der Ideenmillionär Reinhard Zabka hatte das Museum in einem verfallenden Gutshof bei Kyritz aus der Taufe gehoben. Die Kyritzer Knatter verfrachtete er mit nach Radebeul, wo er das Museum zur Blüte gebracht hat.

Allerdings blieb sein Status fragil.

Einmal wurde das Haus sogar zum Verkauf ausgeschrieben. Zabka bewarb sich, eine Entscheidung blieb aber aus. Der Plan, dort Wohnungen einzubauen, wurde abgelehnt.

Inzwischen sind die Preise gestiegen.

Zabka hat nun Gelegenheit, das Bauwerk zu einem mittleren sechsstelligen Betrag zu erwerben.

Nun weiß auch der Ideenmillionär, dass Ideen allein noch nichts zählen. Da erinnerte er sich des „Klassikers“: „Die Idee wird zur materiellen Gewalt, wenn sie die Massen ergreift.“

Warum, fragt er sich, sollen nicht viele können, was einer allein nicht kann??

Und so begibt er sich gemeinsam mit Frau Dorota und dem Verein Kunst der Lüge auf die Suche:

„Wir suchen entweder 4.000 Kunstliebhaber, die 100 € spenden für eine Museumsbox, oder 400 Bürger, die einen Quadratmeter Kunst mit einem Quadratmeter Grundstück tauschen. Mit 400 Eigentümern wird der Boden dann der Spekulation entzogen, und die Sache wäre vom Tisch. Wir haben bereits einen Ablassbrief zur Sicherung des historischen Gasthofes entwickelt. Erst mal wünschen wir uns Interessenbekundungen und ein Feedback. Wir werden eine Kampagne entwickeln.

Spendenkonto für ethisches Investment:
IBAN: DE48850550000500117250, BIC: SOLADES1MEI
Vereinsregister: VR 5684 DD

Thomas Gerlach

schlechtbescheidenmittelmäßiggutexzellent (Noch nicht bewertet)
Loading...
73 Aufrufe

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mittels * markiert.

*
*

Copyright © 2007-2021 Vorschau und Rückblick. Alle Rechte vorbehalten.