100 Jahre Fachbuchhandlung Sauermann

Eingang heutige Buchhandlung
Foto: Archiv Buchhandlung Sauermann


Es begann in einem Wohnzimmer:

Gemeinsam mit seiner drei Jahre jüngeren Ehefrau Elise eröffnete der damals siebenundzwanzigjährige Heinrich Sauermann im Januar 1922 in beider Leipziger Mietwohnung einen Versandbuchhandel. Mit der beginnenden Inflation spezialisierten sie sich rasch auf den Vertrieb von Fachbüchern für Gartenbau. Der blieb für sie über fast siebzig Jahre ein wichtiger Geschäftszweig.

Bald schon wurde die Wohnung sowohl für das wachsende Geschäft als auch für die wachsende Familie zu klein. Das Blühen ungezählter Gärtnereien im Dresdner Elbtal wirkte als Magnet: Sauermanns wählten die Niederlößnitz als neuen Geschäfts- und Wohnort. Im Jahre 1928 bezogen sie ihr Haus in der Winzerstraße. Von hier aus wurden forthin deutschlandweit Gärtnereien und Landwirtschaftsbetriebe mit Fachliteratur versorgt.

Historische Postkarte „Kötzschenbroda. Meißner Straße“ um 1920 mit den Häusern Meißner Str. 266 (Faber Haus, damals Schreibwaren Carl Finster, in dem die Buchhandlung Sauermann mehrere Jahrzehnte ihr Geschäft hatte), Meißner Str. 264 (heutiger Standort Buchhandlung Sauermann) und Meißner Str. 262 (damals Firma Reinhold Reichert, heute Reformhaus Görner).
Foto: Archiv Buchhandlung Sauermann

Es spricht für tiefwurzelnde Zuversicht, daß sie kurz vor Kriegsende im Faberhaus auf der Meißner Straße zusätzlich noch ein Ladengeschäft eröffneten. In das nun deutlich erweitere Sortiment wurde auch eine kleine antiquarische Abteilung eingefügt. Das Geschäft hatte sich sehr bald unter Bücherfreuden einen Namen gemacht.

Als Heinrich Sauermann 1961 überraschend starb, führte seine Witwe das Geschäft weiter bis Sohn Gottfried seine Ausbildung beendet hatte und in seines Vaters Nachfolge treten konnte.

Gottfried hatte zunächst eine Gärtnerlehre begonnen, diese aber zugunsten einer Buchhändlerausbildung abgebrochen. Immerhin konnte er in fachlichen Belangen mitreden. Eigenen Ambitionen folgend absolvierte er noch eine Ausbildung zum Antiquar. Nicht zuletzt durch seine Mitgliedschaft in der Pirckheimergesellschaft errang er mit seinem profunden Wissen unter Sammlern hohe Achtung.

Historische Postkarte Kötzschenbroda, Buchhandlung und Schreibwarenhandlung Carl Finster um 1920
Foto: Archiv Buchhandlung Sauermann

Seit dem „sozialistischen Frühling“ 1974 führte Gottfried Sauermann sein Geschäft als Kommissär des Volksbuchhandels weiter, bis er sich gleich 1990 wieder freikaufen konnte.

1993 ging er gemeinsam mit Frau Inge, die ihm schon seit Jahren als, wie es damals hieß, „mithelfende Ehefrau“ zur Seite gestanden hatte, ein neuerliches Wagnis ein. Mit der bekannten und erprobten Sauermannschen Zuversicht erwarb er das Haus auf der Meißner Straße 264 und verwirklichte hier seinen Traum von einem großen Antiquariat im Obergeschoß, einem modernen Buchladen im Erdgeschoß und einer Vinothek im Kellergewölbe. Es entstand ein Ensemble hoher Verkaufskultur – bei Sauermanns herrscht die unter Bücherfreunden übliche beinahe sakrale Stille, die nur von gelegentlichem Blättern unterbrochen wird.

Naturgemäß ging mit dem Sterben der Gartenbaubetriebe, auch der Bedarf an einschlägiger Literatur deutlich zurück. Bezeichnenderweise bot sich hier die Schaffung einer Spezialabteilung für juristische Literatur als neues Geschäftsfeld an.

Mit der 2008 erfolgten Übergabe des Geschäftes in die Hände von Tochter Ute Sauermann wird die Buchhandlung nun schon in der dritten Generation als Familienunternehmen betrieben. Freilich blieb der Seniorchef bis zuletzt als gute Seele im Geschäft präsent: mit Vorliebe hielt er sich dann „oben“ unter den guten alten Büchern auf. Als er 2020 starb, wußte er sein Vermächtnis in guten Händen.

Blick in die Buchhandlung
Foto: Archiv Buchhandlung Sauermann

Die Buchhandlung Sauermann möchte das Jubiläum mit ihren Partnern und Kunden feiern:

Am Donnerstag, 30. Juni. 2022 18.30 Uhr liest Ralf Günther aus seinem soeben erschienenen Buch „Goethe in Karlsbad“.

Am Freitag, 1. Juli 2022 heißt es 15-18 Uhr: Wir feiern mit allen Kindern unserer Kunden die „100“. Es gibt kleine Spiele mit Preisen und einen kleinen Imbiß. Für alle Kinder und alle Junggebliebenen, welche die Buchhandlung kostümiert als Kinderbuchheld besuchen, gibt es ein Buchgeschenk!

Am Sonnabend 2. Juli 2022 sind von 9-12 Uhr alle Kunden eingeladen, mit einem Glas Sekt oder Kindersekt auf die „100“ anzustoßen.
Vorschau & Rückblick und der Unterzeichnete gratulieren schon mal vorab.

Thomas Gerlach

schlechtbescheidenmittelmäßiggutexzellent (3 Wertung(en), Durchschnitt: 4,67 von 5)
Loading...
115 Aufrufe

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mittels * markiert.

*
*

Copyright © 2007-2022 Vorschau und Rückblick. Alle Rechte vorbehalten.