Peter Graf „Stillos“ – eine Ausstellung in der Stadtgalerie Radebeul

Morgens bei Zurbarán, 2016
Bild: Archiv Stadtgalerie


Mit einer Personalausstellung ehrt die Stadtgalerie Radebeul einen der großen Künstler der Stadt zu seinem 85. Geburtstag. Malerei und Zeichnung aus den zurückliegenden Jahrzehnten werden einen kleinen, aber durchaus repräsentativen Überblick über sein umfangreiches Schaffen geben und zum Staunen einladen. Seit 1996 arbeitet Peter Graf in seinem Atelier in der Gartenstraße in Radebeul, hat seit 2002 auch seinen Lebensmittelpunkt in die Lößnitz verlegt und ist mit seiner Frau, Karen Graf in der Radebeuler Kunstszene sehr aktiv.

»Leichtes Training für die Sintflut«, Öl auf LW, 2005 (Ausschnitt)
Bild: Archiv Stadtgalerie


Peter Graf hat seine Ausstellung ganz bewusst keinem Thema zugeordnet, sondern ganz einfach „Stillos“ genannt. Er lehnt es ab, für seine Kunst eine Einordnung zu treffen und er hat Recht. Jedem Stil werden in der Kunstgeschichte stilbildende Merkmale zugeordnet und sicher lassen sich auch manche Eigenschaften seiner Malerei bestimmten Stilen zuordnen, aber eben nicht in ihrer Gesamtheit.

»R4, Bild Nr. 2«, Öl auf Sperrholz, 1993
Bild: Archiv Stadtgalerie


Es ist die Zeichnung, es ist Malerei, es ist Grafik, manchmal eine Kombination der Techniken – und sie ist immer gegenständlich.

»Hektor präsentiert«, Plakat, 1995
Bild: Archiv Stadtgalerie


Peter Graf erzählt Geschichten, oft mit einem hintergründigen Humor. Neben dem Menschen, der den Großteil seines Œvres bestimmt, tummeln sich verschiedenste Tiere und auch Fabelwesen auf der Leinwand. Auch der Betrachter muss arbeiten Bloßes Zuschauen ist keine kreative Tätigkeit. Beteiligtes Sehen ist das Credo des Künstlers. Ein Bild muss beim Betrachten mehr werden und mit dieser Art zu sehen ist Erkenntnis verbunden. Und so wie biblische Weisen Gleichnisse erzählen, entstehen unter der Hand des Künstlers gemalte Gleichnisse. Modisches Experimentieren widerstrebt Peter Graf. Es geht um Qualität. Das Bild hat in sich stimmig zu sein. Das Ganze ist entscheidend. Deshalb ist er eher ein Bildfinder, denn ein Sucher.

»Espresso«, Öl auf Sperrholz, 2020
Bild: Archiv Stadtgalerie


Er nimmt in seiner künstlerischen Arbeit wenig Rücksicht auf Regeln. Unverkrampft und offen geht er mit stilistischen und technischen Mitteln um. Dabei kann er sich seiner kompositorischen Mittel stets sicher sein. Er vermeidet starke Farben und heftige Brüche in der Formgebung. Seine Arbeiten sind von großer Sinnlichkeit. Zugleich bleibt er aber nahe an der Realität, am Menschen und an der Landschaft oder auch nur an einer Lötlampe. Diese Kombination fügt sich im Bild harmonisch zusammen. Er will über das Abbild zum Sinnbild gelangen und benötigt deshalb seine Umgebung als Anregung. Sinnlichkeit drückt sich nicht nur in der Auswahl des Sujets sondern auch in seiner körperhaften, also fast tastbaren Oberfläche aus. Mit gedeckten Farbklängen komponiert er lichtvolle Malerei.

»Schwan gehabt«, Öl auf LW, 2017
Bild: Archiv Stadtgalerie


Der zurückhaltende Ton kommt seinen Intentionen von der lebendigen Darstellung der Dinge sehr entgegen.

»Fenster (Raschufa)«, Öl auf Sperrholz, 2007
Bild: Archiv Stadtgalerie


In einem Satz brachte Erich Fraaß die Arbeit eines Künstlers/einer Künstlerin und die Wirkung seiner/ ihrer Bilder auf den Punkt und dies gilt uneingeschränkt für Peter Graf:

„Der Kunst kann man nicht befehlen. Sie ist da und ist wie sie ist, sie wächst organisch. In sich gebunden mit den Erscheinungen des Lebens und der Welt verbunden, gibt sie immer ihrer Zeit ein Bild.“

Alexander Lange

____________

Ausstellung vom 31. Juli – 4. September 2022
Künstlergespräch am 04. September 16.00 Uhr

schlechtbescheidenmittelmäßiggutexzellent (Noch nicht bewertet)
Loading...
211 Aufrufe

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mittels * markiert.

*
*

Copyright © 2007-2022 Vorschau und Rückblick. Alle Rechte vorbehalten.