7. Thematischer Filmclubabend

 

 

Zum Sommerausklang erfährt die Veranstaltungsreihe Film Club Mobil am 31. August 2023 (Beginn 19 Uhr) in der Kunstscheune Alt-Naundorf ihre Fortsetzung. Zu Gast ist die Dresdner Schauspielerin Monika Hildebrand, welche in dem Beziehungsfilm „Jahrgang 45“ neben Rolf Römer, der im Jahr 2000 verstarb, in einer Hauptrolle zu erleben ist. Beide standen zu jener Zeit noch am Anfang ihrer künstlerischen Laufbahn, hatten aber auch schon 1963 im DEFA-Klassiker „Die Glatzkopfbande“ mitgewirkt.

Bei dem DEFA-Film „Jahrgang 45“ handelt es sich um den einzigen Spielfilm des international bekannten Dokumentaristen und Malers Jürgen Böttcher (Künstlername Strawalde). In poetischen Bildern wird von der Sehnsucht nach einem anderen Leben erzählt. Die DDR-Kulturadministration sah in dem Film jedoch eine „Heroisierung des Abseitigen“. Dass die Hauptfigur in ihrem Habitus einen nahezu asozialen Eindruck hinterlassen würde, war nur einer der Kritikpunkte. Bereits in der Rohfassung wurde der Film zurückgezogen und gehörte über viele Jahre zu den sogenannten „Kellerfilmen“, die in Folge einer restriktiven Kultur(verhinderungs)politik nicht zur Aufführung gelangten und in Archiven verstaubten. Erst im Jahr 1990 erfolgte seine Uraufführung. Gedreht wurde u. a. an Originalschauplätzen in Berlin, Prenzlauer Berg. Bemerkenswert sind Kameraführung und Schnitt, aber auch das freie Spiel der Darsteller. Der Drehbuchautor Klaus Poche, welcher auch als Schriftsteller und Illustrator tätig war, geriet zunehmend in Konflikt und siedelte 1979, nachdem man ihn aus dem Schriftstellerverband ausgeschlossen hatte, in die BRD über. Auch der beliebte Schauspieler Rolf Römer wurde zusehends ins Abseits gedrängt und erhielt aufgrund seiner gesellschaftskritischen Haltung nach 1978 kaum noch nennenswerte Aufträge.

Jahrgang 45

1966/1990, DDR, DEFA, Gruppe „Roter Kreis“

94 Minuten, FSK 6

Regie: Jürgen Böttcher; Drehbuch: Klaus Poche, Jürgen Böttcher
Musik: Henry Purcell, Wolf Biermann; Kamera: Roland Gräf, Schnitt: Helga Gentz
Besetzung (Auswahl): Monika Hildebrand (Lisa), Rolf Römer (Alfred),Paul Eichbaum (Nachbar Mogul), Ruth Kommerell (Mutter), A. R. Penck (Freund)

Ostberlin im Sommer 1965. Alfred und Lisa leben in Scheidung. Er ist Kfz-Schlosser, sie ist Säuglingsschwester. Beide haben sich auseinandergelebt. Er fühlt sich in seiner früh geschlossenen Ehe gelangweilt und eingeengt. Nun will er seinen Freiheitsdrang ausleben, streunt durch die Stadt und trifft sich mit seiner alten Motorradclique. Schließlich verlässt er die gemeinsame Altbauwohnung im Prenzlauer Berg, zieht wieder zu seiner Mutter. Der Kaderleiter seines Betriebes bittet ihn um eine Unterredung. Doch Alfred meint, dass die Scheidung seine Privatsache sei. Halt und Orientierung findet er bei seinem lebensklugen Freund und Nachbarn, dem alten Mogul. Obwohl Alfred mit anderen Frauen flirtet, behält er Lisa im Auge. Als diese eine Tanzbar besucht, folgt er ihr eifersüchtig. Auch am Arbeitsplatz, einer Geburtenstation im Krankenhaus, erscheint er und beobachtet, wie sie den staunenden überglücklichen Vätern deren Neugeborenen zeigt. Als beide mit dem Motorrad eine Ausfahrt ins Grüne machen, schauen sie aus der Ferne auf ein im Bau befindliches Neubaugebiet. Der Ausgang des Films bleibt zwar offen, wirkt aber nicht hoffnungslos.

Karin Baum und Michael Heuser

Sprecher der Cineastengruppe „Film Club Mobil“ im Radebeuler Kultur e.V.

Anmerkung: unter Verwendung von verschiedenen Filmbegleitmaterialien und Wikipedia-Eintragungen

schlechtbescheidenmittelmäßiggutexzellent (Noch nicht bewertet)
Loading...
198 Aufrufe

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mittels * markiert.

*
*

Copyright © 2007-2024 Vorschau und Rückblick. Alle Rechte vorbehalten.