Zum Titelbild

Voll unbändiger Lust wirft das Tier mit wehender Mähne den Kopf zurück, ganz so, als fühle es sich eins mit seinem Reiter und dessen froher Kunde. So geht es auch anderen: der „Frühlingsbote zu Pferde“ braucht nur die Hand auszustrecken, schon sitzt einer der munteren Stare darauf, die als erste im Jahr mit frohem Geschwafel den Frühling verkünden.
Mit wenige klaren Linien und Flächen gelingt es Michael Hofmann erneut, die Szene lebendig werden zu lassen. Der Künstler weiß nicht nur, was er sagen will, er hat auch die Mittel dazu: bestechendes handwerkliches Können und vollendetes Formgefühl. Es ist faszinierend zu sehen, wie er die Begeisterung angesichts des erwachenden Jahres allein in Schwarz und Weiß so farbmächtig darzustellen vermag. Die Erfahrungen aus einem langen Künstlerleben kommen ihm hier zu Gute. Gleich nach dem Studium hatte er sich mit der Gestaltung von Glasfenstern für Kirchenbauten einen frühen Wunsch erfüllen können. Hier lernte er ganz konkret, dem Bild inneren Halt und zugleich Leichtigkeit und Bewegung zu geben: Fähigkeiten, die auch der Holzschnitt verlangt.

Mit Albrecht Dürers Bildfolge zur Apokalypse hat sich der Holzschnitt schon um 1500 vom „Bilderbogen“ emanzipiert und als eigene Bildkunst etabliert. Michael Hofmann kann in dieser Tradition gesehen werden. Seine Botschaft allerdings ist eine durchaus andere, verheißungsvollere. Und sie ist dennoch nicht aus der Welt, denn seht, es wird Frühling!
Thomas Gerlach

schlechtbescheidenmittelmäßiggutexzellent (Noch nicht bewertet)
Loading...
97 Aufrufe

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mittels * markiert.

*
*

Copyright © 2007-2024 Vorschau und Rückblick. Alle Rechte vorbehalten.