Vier vor zwölf

oder Bürgertreff in Radebeul-West eröffnet

Mit einem kleinen Festakt wurde am 11. Januar durch den Radebeuler Oberbürgermeister Bert Wendsche der Bürgertreff in Radebeul-West auf der Bahnhofstraße 8 eröffnet. Mit diesem ungewöhnlichen Experiment soll von Anfang an die Sanierungsmaßnahme in Radebeul-West in enger Zusammenarbeit zwischen Bürgern, Gewerbetreibenden und Verwaltung transparent begleitet werden. Der freie Blick durch die großen Schaufenster von Außen nach Innen und umgekehrt war von den Initiatoren so gewollt. Nicht zu übersehen ist im Bürgertreff die symbolische Uhr, auf welcher die Zeiger vier Minuten vor zwölf Uhr stehen. Was wohl heißen soll, es könnte bald zu spät sein, wenn wir nicht sofort aktiv werden, um dem Geschäftssterben, der Umnutzung von öffentlichen Räumen und schließlich der Verödung unserer Innenstädte etwas entgegen zu setzen. Lösungen lassen sich hierfür nur gemeinsam finden, nicht zuletzt im Austausch mit anderen Städten, die vor ähnlichen Problemen stehen.

Radebeuls Oberbürgermeister Bert Wendsche eröffnet den Bürgertreff vier vor zwölf
Foto: K. U. Baum


Zur Eröffnung des Bürgertreffs jedenfalls herrschte reges Begängnis. Der Start war gelungen. Die ersten Seiten des Gästebuches begannen sich schnell zu füllen mit Eintragungen von „Super, dass es eine Initiative für Radebeul-Wests Lebensraum gibt, die viel Potenzial der Mitgestaltung bietet“ über „der Evangelische Schulverein mit seiner Grundschule »um die Ecke« wünscht gutes Gelingen und eine gute Zusammenarbeit“ bis zu einem Gruß von den Naundorfern, verbunden mit dem Hinweis, dass für sie Radebeul-West ein wichtiger Ort zum Einkaufen und Kommunizieren ist, da in der ältesten Radebeuler Ursprungsgemeinde bereits alle Läden geschlossen sind. Für reichlich Diskussionsstoff sorgte auch die Fotodokumentation, welche die Stadtgalerie Radebeul gestaltet hatte. Alte und neueste Aufnahmen veranschaulichen den beständigen Wandel dieses innerstädtischen Zentrumsbereiches. Die Ausstellung gliedert sich in drei Abschnitte. Neben historischen Ansichten, die hauptsächlich vom Radebeuler Stadtarchiv zur Verfügung gestellt wurden, sind Aufnahmen zu sehen, welche im Zeitraum der letzten 10 Jahre entstanden sind. Aufschlussreich ist die Dokumentation der Abriss- und Umbaumaßnahmen aber auch des Verfalls vom einstmals repräsentativen Bahnhofs-Ensemble. Es drängt sich die Frage auf: Wer schützt eigentlich die unter Denkmalschutz stehenden Gebäude vor der Aufhebung des Denkmalschutzes? In diesem Falle heißt es leider: Zu spät! Zuversicht hingegen vermitteln die Fotografien von den jüngsten Händlerinitiativen zur Belebung des innerstädtischen Zentrumsbereichs. Selbst wenn es sich dabei nur um kleine Schritte handelt, die das Gemeinschaftsgefühl der ortsansässigen Händler nicht unwesentlich gestärkt haben, freuen sich die Akteure über das bereits Erreichte. So wurden Frühlings- und Weihnachtsspektakel veranstaltet, gemütliche Sitzbänke mit Lehne aufgestellt und seit zwei Jahren gibt es wieder einen geschmückten Weihnachtsbaum auf dem Bahnhofsvorplatz.

Inmitten der interessierten Eröffnungsbesucher, Dr. Jörg Müller, 1. Bürgermeister
Foto: K. U. Baum


Natürlich war auch Radebeuls 1. Bürgermeister Dr. Jörg Müller zur Eröffnung des Bürgertreffs präsent, denn bei ihm laufen alle organisatorischen Fäden für die Maßnahmen im Sanierungsgebiet von Radebeul-West zusammen. Neben den zahlreich erschienenen Bürgern und ortsansässigen Händlern befanden sich unter den Eröffnungsbesuchern ebenfalls Stadträte, Vertreter von Vereinen sowie Mitarbeiter aus verschiedenen Fachabteilungen der Stadtverwaltung.

Ein stimmungsvoller Auftakt mit Akkordeon und Kontrabass
Foto: N. Millauer


Abschließend so viel zum Konzept: Der Radebeuler Bürgertreff ist jeden Mittwoch von 15 bis 18 Uhr geöffnet. Die Betreuung vor Ort erfolgt durch ein fünfköpfiges Kommunikationsteam, welches alle Anregungen und Hinweise entgegennimmt und weiterleitet. Fachlich flankiert wird der Bürgertreff durch die Radebeuler Stadtverwaltung, speziell im Tandem mit den Bereichen Stadtplanung sowie Kunst- und Kulturförderung. Spätestens ab dem III. Quartal nimmt im Bürgertreff das Sanierungsbüro mit eigenen Sprechzeiten seine Tätigkeit auf. Außerdem wird ein Stadtteilmanager den im Sanierungsgebiet ansässigen Gewebetreibenden als Ansprechpartner beratend zur Seite stehen. Mit vielen zusätzlichen Aktivitäten will man zur Belebung des Stadtteiles beitragen. Einige Veranstaltungstermine stehen für das Jahr 2017 bereits fest. Das Frühlingsspektakel wird am 1. April und das Weihnachtsspektakel am 2. Dezember stattfinden. Neu ist das Sommerfest im Apothekerpark zum Kindertag am 1. Juni. Darüber hinaus finden in loser Folge Ausstellungen, Vorträge, Diskussionsabende, Konzerte und Theateraufführungen statt. Für Radebeuls Ursprungsgemeinden, Vereine oder Initiativen bietet sich die Möglichkeit zur Vorstellung und Präsentation. Erhältlich sind im Bürgertreff auch der städtische Veranstaltungskalender, das Radebeuler Amtsblatt, das kulturelle Monatsheft „Vorschau & Rückblick“ sowie die Programme verschiedener Kultur- und Bildungseinrichtungen aus Radebeul und der näheren Umgebung.

Das fünfköpfige Kommunikationsteam gemeinsam mit den Mitarbeitern der Stadtverwaltung: Björn Reinemer, Ilona Rau, Margitta Czura, Nadine Wollrad, Dajana König, Anja Schöniger, Karin Baum, Andrea Löwlein (v.l.n.r.)
Foto: N. Millauer


Noch im Aufbau befindet sich das Bürgeraktiv Radebeul-West. Wer mitarbeiten möchte ist herzlich willkommen. Das nächste Treffen im Bürgertreff findet am Montag, den 27. Februar um 18 Uhr statt. KONTAKT unter galerie@radebeul.de, 0160-2357039.

Karin (Gerhardt) Baum

schlechtbescheidenmittelmäßiggutexzellent (Noch nicht bewertet)
Loading...
222 Aufrufe

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mittels * markiert.

*
*

Copyright © 2007-2017 Vorschau und Rückblick. Alle Rechte vorbehalten.