“Denkmalsprechstunde“ in Radebeul

Auf eine Initiative des „vereins für denkmalpflege und neues bauen radebeul“ hin, gibt es seit mittlerweile schon zwei Jahren zu regelmäßigen Terminen eine Beratungsstunde für denkmalbesitzende Bauherren.
Seit nunmehr 12 Jahren schon hat Radebeul leider die hoheitliche Aufgabe der Unteren Denkmalbehörde an das Landratsamt abgegeben.
Damit wir bei denkmalrelevanten Fragen nicht immer nach Großenhain ins Landratsamt fahren müssen, findet dies in den Räumen der Familieninitiative am Kötzschenbrodaer Anger statt.
Dankenswerterweise sind wir mit dieser Idee beim Leiter der Unteren Denkmalbehörde offene Türen eingerannt und Herr Helbig sagte sofort seine Unterstützung zu.
Dadurch war es technisch auch sofort möglich, zur Beantwortung der verschiedensten Anfragen aus den Bauakten der Denkmalbehörde fundierte Hinweise und Ratschläge geben zu können.
Trotzdem war der Beginn etwas zögerlich, d.h. die Termine und die Möglichkeiten der Beratung verbreiteten sich erst langsam in der Öffentlichkeit, doch die Anfragen von Denkmaleigentümern zu baulichen Themen wurden mit der Zeit erfreulicherweise häufiger.
Betrafen die Anfragen zu Beginn der Beratungsstunden überwiegend den Bau von Solaranlagen, erweiterten sich die Themen der Eigentümer später zu Anbauten, Dachausbauten, Wärmedämmungen bis hin zur Sanierung von historischen Fenstern und Türen am Denkmal.
Denkmalrecht und technische Machbarkeit konnten in den intensiv geführten Gesprächen verständlicher zusammengebracht werden, als im Brief- oder Mailverkehr möglich.
Auf diese Art und Weise wurde sehr viel gegenseitiges Verständnis im Umgang zwischen den Denkmaleigentümern und der Unteren Denkmalbehörde geweckt.
Durch die Teilnahme von Mitgliedern des „vereins für denkmalpflege und neues bauen radebeul“ während aller Beratungsstunden, konnten die Beantwortungen und Empfehlungen auch aus unterschiedlichen Sichten erfolgen: von Denkmalpflegern, Bauunternehmern, Landschaftsarchitekten und Architekten.
Der Verein wäre natürlich froh darüber, wenn das Landratsamt ein ständiges Büro für diese Zwecke in der Stadtverwaltung betreiben könnte. Der Idealfall kann allerdings nur sein, wenn die Stadt Radebeul diese wichtige Aufgabe für einen Bestand von weit über 1000 Denkmalen in der Stadt wieder selbst übernehmen würde. Die Hoffnung stirbt zuletzt…
Durch diese Erfahrungen aus den Anliegen und Gesprächen inspiriert, organisierte der „verein für denkmalpflege und neues bauen radebeul“ im März 2024 nach der Jahresmitgliederversammlung einen Vortrag von Prof. Grunwald, TU Dresden/ Lehrstuhl Bauklimatik, zum Thema: „Regenerative Energien und Baudenkmale“.
Dieser öffentliche Vortrag war so gut besucht, dass wir kurzfristig noch einen weiterführenden Vortrag zu diesem Thema organisieren werden. Schauen Sie in unsere Webseite – wir werden dies rechtzeitig öffentlich bekanntgeben.
Doch zurück zur Beratungsstunde, die einmal mit einem schönen Schlusssatz eines Denkmalbesitzers endete: Schön, dass Sie das eingerichtet haben und sich die Zeit dafür nehmen“. So soll es auch weitergeführt werden.
Seit 2024 vertritt Frau Elliger die Untere Denkmalbehörde in der Beratungsstunde.

Dr. Klaus Löschner und Robert Bialek
______________
Zu den nächsten Terminen erwarten wir Sie am 24.4. und 29.5., jeweils 16 – 17 Uhr im
Familienzentrum Radebeul, Altkötzschenbroda 20, 01445 Radebeul.
Eine Voranmeldung über die Homepage des Vereins ist möglich und wünschenswert.
www.denkmalneuanradebeul.de

 

schlechtbescheidenmittelmäßiggutexzellent (Noch nicht bewertet)
Loading...
86 Aufrufe

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mittels * markiert.

*
*

Copyright © 2007-2024 Vorschau und Rückblick. Alle Rechte vorbehalten.