38. Radebeuler Grafikmarkt

1-grafikmarkt

Grafikmarkt 2015: die Künstler erwarten ihr Publikum Foto: K. u. K. U. Baum

Über 100 Künstler präsentieren am 6. November ihre Werke in der Elbsporthalle

Die Radebeuler sind den Musen seit jeher sehr zugetan. Zwischen den großen städtischen Festen begegnet man sich immer wieder bei Ausstellungseröffnungen, Theatervorstellungen, Lesungen, Konzerten, Film- und Gesprächsabenden, denn die Kulturszene ist lebendig und das Vereinsleben vielfältig ausgeprägt. Der alljährliche Grafikmarktbesuch gehört für Kunstinteressierte zum Ritual und die schönen Räume des historischen Rathauses in Radebeul-Ost bildeten hierfür über Jahrzehnte den stimmigen Rahmen. So verwunderte es kaum, dass der durch Umbaumaßnahmen bedingte Ortswechsel nach Radebeul-West in die Elbsporthalle im vergangenen Jahr zunächst mehr Skeptiker als Befürworter fand. Das kleine Team der Stadtgalerie wagte schließlich das Experiment mit ungewissem Ausgang. Trotzdem war man sich bis zuletzt nicht sicher, ob das Publikum den neuen Veranstaltungsort annehmen würde.
Als jedoch bereits eine halbe Stunde vor Beginn des Grafikmarktes die ersten Besucher ungeduldig darauf warteten, dass sich die Türen öffnen, löste sich bei den Organisatoren die Spannung. Die Halle füllte sich rasch und der Besucherandrang riss nicht ab. Sehr erfreulich war, dass endlich auch Rollstuhlfahrer am Grafikmarkt teilnehmen können, denn der Präsentationsbereich befindet sich auf einer Ebene und alles ist barrierefrei erreichbar. Erstmals waren die Künstler während der ganzen Zeit anwesend und verkauften ihre Arbeiten selbst. Der unmittelbare Kontakt zum Publikum wurde von beiden Seiten als anregende Bereicherung empfunden. Die Gespräche nahmen bis zur letzten Minute kein Ende. Der Ortswechsel brachte Raumgewinn und die neue Organisationsform wirkte sich belebend aus.
Auch in diesem Jahr bietet der Radebeuler Grafikmarkt wieder Gelegenheit zum Schauen, Verweilen, Fachsimpeln, Kaufen und Plaudern. Nicht nur Sammler, sondern vor allem auch Familien gehören zum festen Besucherstamm des Grafikmarktes. Gekauft wird, was gefällt. Auf einer Ausstellungsfläche von 900 qm präsentieren über 100 Künstler Druckgrafiken, Zeichnungen, Collagen, Aquarelle, Scherenschnitte, Fotografien, Künstlerbücher, Kunstpostkarten, Plakate, Kalender und Kataloge. Über 4.000 Exponate stehen zur Auswahl. Das Spektrum an Techniken, Handschriften und Motiven ist breit gefächert und reicht von der Miniatur bis zum Großformat. Ob Landschaften, Sehenswürdigkeiten, figürliche Darstellungen, Stillleben, Blumenstücke oder Tierporträts – die Preise sind sehr moderat und liegen in der Spanne von 1 bis 1.000 Euro. Neben bekannten Künstlern gilt es vor allem immer wieder auch junge und jene zu entdecken, die noch nicht im Rampenlicht stehen. Mit 90 Jahren ist die Radebeuler Malerin und Grafikerin Lieselotte Finke-Poser die älteste Grafikmarktteilnehmerin. Dass sich diese traditionsreiche Veranstaltung bis heute eines so großen Zuspruchs erfreut, macht die einstige Mitbegründerin sehr glücklich.

1-grafikmarkt-maenner

Foto: K. u. K. U. Baum

Mit eigenen Ständen werden die Stadtgalerie, der NOTschriften-Verlag, die Buch-, Präge- und Rahmenwerkstatt Kruschel, der Radebeuler Kunstverein, das Stadtarchiv, der Förderkreis der Stadtgalerie, art+form, die Redaktion des kulturellen Monatsheftes „Vorschau und Rückblick“, der Zündblättchenverlag sowie der Förderverein Internationales Wandertheaterfestival vertreten sein.
Bei Vorführungen erleben die Besucher wie eine Grafik entsteht oder Bilderrahmen vergoldet werden. Neu ist die Malecke, wo Kinder und Erwachsene ihre spontan vor Ort entstandenen Kunstwerke ausstellen können. Ein zentraler Informationsstand vermittelt aktuelle Tipps zum Kunst- und Kulturgeschehen in Radebeul und Umland. In schöner Tradition bewirtschaftet der Kunstverein das Künstlercafé, dessen Ausgestaltung in diesem Jahr der Bildhauer Detlef Reinemer übernommen hat. Das Sportcasino hält ganztägig ein preiswertes Imbissangebot bereit. Aber auch die zahlreichen kleinen Caféstuben und Kneipen auf dem Dorfanger von Altkötzschenbroda laden zum geselligen Pausieren ein.
Der 38. Radebeuler Grafikmarkt findet am 6. November von 10 bis 18 Uhr in der Elbsporthalle Radebeul-West statt. Parkplätze sind reichlich vorhanden. Als umweltverträgliche Alternative wird die Anreise per S-Bahn, Bus, Straßenbahn oder Fahrrad empfohlen. Informationsflyer mit einer Übersicht aller Teilnehmer werden in digitaler Form ab Mitte Oktober auf der städtischen Homepage sowie als Printerzeugnis in allen Radebeuler Kultureinrichtungen angeboten.
Karin (Gerhardt) Baum

schlechtbescheidenmittelmäßiggutexzellent (Noch nicht bewertet)
Loading...
885 Aufrufe

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mittels * markiert.

*
*

Copyright © 2007-2018 Vorschau und Rückblick. Alle Rechte vorbehalten.