„Gräfe trifft Reinemer“

Zur aktuellen Ausstellung bei „GRÄFES WEIN & fein“

Foto: K: KunzeWieder einmal trifft Gräfe einen Radebeuler Künstler-, nein eine Künstlerin! Die Bildhauerin Gabriele Reinemer begibt sich hier auf fremde Wege – allerdings nicht zum ersten Mal – es waren schon Fotoarbeiten von ihr in der Stadtgalerie Radebeul zu sehen. Ihr Interesse gilt dabei der Struktur, die sich bei der Reihung von fotografierten Motiven ergibt, das Einzelbild wird so in der Addition (nicht der seriellen Aufnahme) zu einem eigenständigen Werk. So sehen wir eine Reihung von bröckelnden Fenstern, Blicke in verlassene Industrieareale, Steinmauern, aber auch Blicke in eine Frühlingslandschaft, die alle durch die Vervielfältigung zum mindestens (!) zweiten Blick auffordern. Ein Haiku in der Einführung: „Der klare helle Mond- viel dunkler erscheint nun der Schatten des Gebüschs“. Am Ende einer einladenden Tafel, an der man sicher kulinarische Künste genießen kann, hängt in kräftigem Rosa eine Impression „Die satte Gesellschaft“- Hingehen und Ansehen!

Foto: G. Reinemer

Gabriele Reinemer ist geborene Dresdnerin und lebt seit 1983 in Radebeul. Sie studierte erst in Dresden an der HfBK Maskenbild und legte dann in Berlin-Weißensee ihr Diplom als Bildhauerin ab. Seit 1989 ist sie als Mitbegründerin der Dresdner Sezession aktiv, hatte auch Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen vielerorts in Deutschland, in Straßburg, Salzburg, Wroclaw und Finnland. Ihre plastischen Arbeiten wurden in der Stadtgalerie Radebeul – sich wunderbar ergänzend mit Objekten von Else Gold – gezeigt und zu den Sommerprojekten ist sie seit Jahren mit hintersinnigen Werken – z.T. auch schon Fotomontagen – beteiligt.
Die Ausstellung ist bereits am 13.09.2016 mit heiterlieben Worten von Kurator Prof. Detlef Reinemer und expressiver Percussion von Björn Reinemer vor zahlreichen Besuchern eröffnet worden ( 100% Reinemer!) und läuft bis Januar 2017 bei „GRÄFES WEIN &fein“ auf der Hauptstrasse 19 in Radebeul-Ost.
Auch bei den nun beginnenden Weihnachtseinkäufen lohnt sich eine „Belohnungspause“ für Auge und Zunge.

Ulrike Kunze

schlechtbescheidenmittelmäßiggutexzellent (Noch nicht bewertet)
Loading...
952 Aufrufe

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mittels * markiert.

*
*

Copyright © 2007-2019 Vorschau und Rückblick. Alle Rechte vorbehalten.