Wie gehen junge Menschen charmant mit Charme um?

An den Landesbühnen über die Schulter geschaut zu Schule und Theater in Sachsen

Wie bitte? Ja richtig, das Rahmenthema für drei Tage Schülertheatertreffen stand unter dem Titel: „Voll getextet“ und bot mit fünf Schülerinszenierungen aus Zwickau, Zschopau, Niesky, Radebeul und Meißen, Theater von feiner humorvoller Machart. Ergänzt wurde Kost von der „geheimen, dramaturgischen Gesellschaft“ mit Studierenden von der Technischen Universität Dresden.

Am dritten Tag der Theaterwerkstatt haben wir Franziska Till und ihrer Schülergruppe (Landesbühnen, Radebeul) über die Schulter geschaut. Die 13 Jugendlichen zwischen 8. und 12. Klasse präsentierten ihre Arbeitsergebnisse auf der großen Bühne des Stammhauses mit viel Humor und Spielfreude.

Ähnlich wie die Stewardessen beim Starten und Landen im Flugzeug, erklärten zu Beginn der Aufführung eine kostümierte Gymnasiastin und ihr Kollege die Funktion eines Tampons, gekonnt Reklame mäßig und keinesfalls schlüpfrig.

Untertexte für die Spieler bei der Theaterwerkstatt waren folgende: Warum sprechen Jungs nicht über Menstruation? Warum ist das erste Treffen mit Partner so ein großes Ding für Eltern? Über welche Themen sollte man lieber nicht sprechen?

Ziemlich authentisch boten die Schüler aus der Theaterwerkstatt Szenen aus ihrem Alltag an: die Klassenfahrt beispielsweise. Gleich nach dem Einstieg ging der Bus kaputt, so dass die geplante Fahrt ihr Ende noch vor Beginn fand. Gespielt mit viel guter Laune, auch auf Seiten des Busfahrers, der gute Mine zum bösen Spiel zelebrierte.

Wie veranschaulicht man Redewendungen, wie z.B. „im Boden versinken,“ oder „um sich eine Mauer bauen,“ „sich verbarrikadieren?“ Wie stellen wir das als Gruppe dar?

Die nächste Szene bot eine Schülerin, die in den Nachbarraum floh, weil sie sich von Mitschülern ungerecht beurteilt fühlte. Eine Klassenkameradin wollte sie zurückholen. „Nein. Ihr kennt mich nicht. Wollt mich aber beurteilen. Ich bin nicht langweilig. Nein. Ich bin nur introvertierter als andere. Das finde ich nicht schlimm. Über vieles mache ich mir Gedanken. Sage nur nicht sofort und auf der Stelle zu allem etwas.“ Die Kollegin lockte die „Introvertierte“ mit einer Schutzscheibe. „Vielleicht hilft dir diese fürs Erste?“

Die nächste Szene könnte aus dem Biologieunterricht stammen. Warum können manche kein Blut sehen? Wie ist der kostbare Stoff „Blut“ aufgebaut? Welche Funktionen haben die weißen und die roten Blutkörperchen? Mit einfachen Mitteln führten die Spieler auf der Bühne schwierige biochemische Prozesse vor. So anschaulich und lehrreich kann Theater sein.

Der Applaus von Lehrern und Mitschülern war am Ende der Darbietungen verdient. Mit Franziska Till von den Landesbühnen in Radebeul hatten sie eine erfahrene „Vollbluttheaterfrau“ an ihrer Seite. Weiter so.

So lässt man sich gern und klug „volltexten“.

Angelika Guetter

schlechtbescheidenmittelmäßiggutexzellent (Noch nicht bewertet)
Loading...
163 Aufrufe

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mittels * markiert.

*
*

Copyright © 2007-2024 Vorschau und Rückblick. Alle Rechte vorbehalten.